Sie managen Ihr Projekt – und wir unterstützen Sie dabei

Training der Emotionalen Intelligenz und Coaching für Projektleitende

Projektleitende halten die Fäden in den Händen und agieren als zentraler Hub des Projekts. Sie müssen Anforderungen der Kunden und interner Stakeholders erfüllen, obwohl sie sich zum Teil widersprechen; Projektleitende müssen Ergebnisse liefern, für die sie zum Teil nicht ausreichende Ressourcen haben oder die erst einmal nicht machbar; Sie müssen Mitarbeitende aus verschiedenen Kulturen und Zeitzonen managen.

Diese Herausforderungen führen oft dazu, dass Projektleitende ihre eigenen Ressourcen, ihre Zeit und ihre Fähigkeiten überschätzen und sich dadurch in einem Wust an Arbeit verlieren. In diesem Fall funktionieren Projektleitende in ihrer Rolle als „zentraler Hub“ nicht mehr ausreichend.

Wenn der „zentrale Hub“ nicht ausreichend funktioniert, können folgende Probleme auftreten:

  • Der Projektplan wird zeitlich nicht eingehalten.
  • Meilensteine werden nicht eingehalten.
  • Die aktuellen Kosten sind höher als geplant.
  • Risiken werden nicht überwacht oder negiert.
  • Ein „Change Management“-Prozess wird nicht etabliert.
  • Die Notwendigkeit eines Stakeholder-Managements wird übersehen.

Alle diese Faktoren führen zum Misserfolg des Projekts und in der Folge zu einem Image- und Kundenverlust.

EQ Power zielt darauf ab, Projektleitende in zwei Schritten zu unterstützen und zu stärken. In einem ersten Schritt geht es darum, mit Hilfe des EQ-i 2.0 Assessment die Emotionale Intelligenz (EI) zu beurteilen. In einem zweiten Schritt wird die EI durch Coaching gefördert. Diese Vorgehensweise ist auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten und bringt nachhaltige Ergebnisse.

Emotionale Intelligenz umfasst ein Set an Kompetenzen, das Ihnen hilft, sich selber und andere zu managen. Es sei hier die Kompetenz des emotionalen Selbstbewusstseins erwähnt: Als die grundlegende EI-Kompetenz versorgt sie eine Person mit Informationen über die eigenen Emotionen sowie deren Ursprung und informiert sie darüber, wie sich eigene Emotionen auf das eigene Verhalten, aber auch auf das anderer auswirken. Das emotionale Selbstbewusstsein ist notwendig, um den eigenen emotionalen Zustand zu überwachen und zu merken, wann man eine Pause oder Unterstützung braucht. Eine andere unterstützende EI-Kompetenz ist das Einfühlungsvermögen. Dabei geht es um die Fähigkeit, in „die Schuhe der anderen zu schlüpfen“. Diese Fähigkeit hilft, Situationen in Projekten objektiv beurteilen zu können, statt nur die eigene Perspektive für Entscheidungen oder die Lösungsfindung zu nutzen.